Reformpädagogik - Eine gemeinsame Schule für alle -von der Idee zur Realität

Johann Amos Comenius (1592 -1670)

"omnes imnia omnino excoli" ("Alle alles ganz zu lehren"), Forderung eines Schulwesens mit Schulpflicht für Mädchen und Jungen aller Stände und Fähigkeitn mit einer einheitlichen Schulausbildung unter Beachtung pädagogischer Prinzipien wie Anschauung, Selbständigkeit, Gebrauch der eigenen Vernunft, Gewaltfreiheit, Erziehung zur Menschlichkeit in einer lebensnahen freundlichen Schule als Beitrag zur Weltverbesserung.