Neuer Vorstand in der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) Region Hannover

 
 

Am 01.03.2018 hat die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (fB) in der SPD UB Region Hannover einen neuen Vorstand gewählt.
Der Vorstand hat eine neue Struktur, nach dem Vorbild der JUSOS der vergangenen Jahre wurde eine Doppelspitze aus einer Genossin und einem Genossen gewählt.

Die Doppelspitze der AfB Region Hannover bilden Ulrike Strauch und Hans-Dieter Keil-Süllow. Gewählt mit Stimmen aller Anwesenden.

 

Ebenfalls einstimmig gewählt wurden als Stellvertretende Vorsitzende Claudia Bax, Jessica Löser und Jörg Lohmann.

Als Beisitzer bzw. Beisitzerinnen wurden ebenso einstimmig Ernst Barkhoff, Hans-Jürgen Hartmann, Brigitte Kumkar, Katarzyna Miszkiel, Uka Riza, Regina Runge-Benecke, Sven Schickerling und Katja Schröder gewählt.

Der neue Vorstand ist größer, jünger, weiblicher und aktiver im Schuldienst als der AfB-Vorstand der letzten zwei Jahre.

Von den 13 Vorstandsmitgliedern 

  • wohnen 9 in der Stadt Hannover, 4 in der Region 
  • sind 6 männlich, 7 weiblich
  • sind 3 pensionierte Lehrkräfte, 6 noch im Schuldienst aktiv

Die Arbeit in der AfB Region Hannover soll strukturierter und zielorientierter gestaltet werden,

Das bedeutet:

  1. Gemeinsame Vorbereitung der künftigen Arbeit im Vorstand
  2. Veränderung der Sitzungen: Ziele, Inhalte und Vorgehen setzen und kommunizieren
  3. Schwerpunktorientierte Teamstruktur innerhalb der AfB
  4. Vernetzung der bildungspolitischen Akteure in der SPD - „Bildung“ als beständiges Thema der SPD-Vorstände
  5. Vernetzung der bildungspolitischen Akteure in der SPD mit den Akteuren in Schule und GEW
  6. Öffentlichkeitsarbeit, Gespräche und Veranstaltungen mit Ortsvereinen und MandatsträgerInnen, Veranstaltungen zu „50 Jahre Gesamtschulen“ und „Kinderarmut“

 
    Bildung und Qualifikation     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.