Nachrichten

Auswahl
ina_korter
 

Ina Korter (MdL, Grüne) - GRÜNE kritisieren Wulffs Vorstoß zur Einschränkung des Elternwillens

Den erneuten Vorstoß von Ministerpräsident Wulff, das Elternentscheidungsrecht über den Bildungsweg ihrer Kinder weiter einzuschränken, hat die schulpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Ina Korter scharf kritisiert. "Wenn die Kinder künftig schon nach einem Jahr wieder vom Gymnasium auf eine Realschule verwiesen werden können, wird der Auslesedruck massiv verschärft. Das wäre genau der falsche Weg'", sagte die Grünen-Politikerin heute (Donnerstag) in Hannover. mehr...

 
andretta_gabriele_150
 

Andretta (MdL, SPD): Gipfel-Geschacher blockiert Bildung

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ist von den Ergebnissen des sogenannten Bildungsgipfels enttäuscht. „Große Schritte waren angekündigt worden. Am Ende wurden Schüler und Studenten wieder einmal vertröstet. Sie sind die Opfer des unwürdigen Geschachers im Kanzleramt, bei dem Steuerverluste durch Bildungsmilliarden vom Bund kompensiert werden sollten“, fasste Gabriele Andretta, stellvertretende Vorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, die Resultate des Treffens mehr...

 
ingrid-lange
 

Grüne in Hannover: Schön dass der Besuch von US-Botschafter Murphy die Themen IGS und Integration ins Blickfeld der Öffentlichkeit rückt!

Lange: "Gleiche Bildungschancen fördern die Integration"
"Ausgerechnet eine IGS ist zu einem Aushängeschild der Landesregierung in Sachen Integration geworden", sagt Ingrid Lange, migrationspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion.
"Die Botschaft, dass Deutschland ein Einwanderungsland und ein demographisches Wandeln auf dem Vormarsch ist, scheint noch nicht bei allem Verantwortlichen angekommen zu sein". mehr...

 
 

Forderungen der SPD für das Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin zum Thema Bildung am 16.12.2009 („Bildungsgipfel“)

Beschluss des SPD-Parteivorstands vom 14.12.2009
Der für den 16.12. geplante sogenannte „Bildungsgipfel“ ist eine Täuschung der
Öffentlichkeit, denn sowohl das „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“ als auch ab
2011 geplante Senkungen der Einkommenssteuer gefährden den Bildungs- und
Wissenschaftsstandort Deutschland. Ohne einen echten finanziellen Ausgleich für
die steuerliche Belastung der Länder und der Kommunen wäre der „Bildungsgipfel“
eine Mogelpackung. mehr...

 
schwarz_uwe_150
 

Schwarz (MdL, SPD): Kinder brauchen Grundsicherung gegen Armut

Der am (heutigen) Dienstag veröffentlichte Armutsbericht des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) bestätigt die Sorgen der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag bezüglich des Armutsrisikos in Niedersachsen. „Die Armutsquote in Niedersachsen stagniert mit 14,7 Prozent auf einem inakzeptabel hohen Niveau“, erklärte Uwe Schwarz, stellvertretender Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, am Dienstag in Hannover mehr...

 
ina_korter
 

Ina Korter (MdL, Grüne) - Zeit zum Handeln: Mehr Geld für bessere Bildung

"Kanzlerin Merkel und Bundesbildungsministerin Schavan reden sonntags gerne von der Bildungsrepublik. Montags bis freitags entziehen sie mit ihrer Steuerpolitik Ländern und Kommunen die finanzielle Grundlage dafür. Trotzdem sollen sich die Länder am 16. Dezember beim so genannten 'Bildungsgipfel' in Berlin zu höheren Bildungsausgaben verpflichten", erklärt Ina Korter, schulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, mehr...

 
andretta_gabriele_150
 

Gabriele Andretta: Bologna-Korrekturen um Studienpakt ergänzen

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag begrüßt die Pläne der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Korrektur der Bologna-Reform. „Diese Vorhaben reichen aber nicht aus. Wir brauchen weitere Schritte zur Verbesserung der Studienbedingungen“, sagte Gabriele Andretta, stellvertretende Vorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, am Donnerstag in Hannover. Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich ein für einen „Pakt für gute Lehre“ von Bund und Ländern ein. mehr...

 
frauke-heiligenstadt-150
 

Heiligenstadt: Geplanter Kooperationserlass löst keine Probleme

Die von Teilen der Landesregierung offenbar favorisierte stärkere Kooperation von Haupt- und Realschulen in den Klassenstufen 5 bis 8 greift nach Ansicht der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag zu kurz. „Damit wird das Problem des Ausblutens der Hauptschulen aufgrund mangelnder Akzeptanz bei den Eltern nicht gelöst. Eine solche Kooperation hilft weder Schülern, Lehrern, Eltern noch den Schulträgern“, sagte Frauke Heiligenstadt, schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, mehr...

 
2007-04-08-mensch-02-381
 

"Macht die Landesregierung das Schulbiologiezentrum platt ?"

fragt das Hannoversche Wochenblatt (02.12.2009) und betont "Hannoveraner schütteln den Kopf über Einschnitte bei Personalausstattung!". "Gönnt die Kultusministerin Hannover nicht den Erfolg dieser wertvollen Einrichtung? Ganz Hannover ist aufgebracht, schüttelt den Kopf."
Ganz Hannover. Nein. Einige Hannoveraner verweigern bislang die Unterstützung von kritischen Anträgen in Bezirksräten in Hannover, am 25.11.2009 im Schulausschuss der Landeshauptstadt und möglicherweise auch im Rat am 10.12. mehr...