Zum Inhalt springen
linden_igs-linden-150 Foto: IGS Linden
40 Jahre IGS Linden

28. Januar 2011: 150 Jahre junges Linden solidarisch leben – lernen – streiten – singen

10 Jahre Interessensgemeinschaft AhrbergViertel
20 Jahre Kulturzentrum FAUST
30 Jahre DGB-Chor
40 Jahre Integrierte Gesamtschule Linden
50 Jahre Freizeitheim Linden

10 Jahre Interessensgemeinschaft AhrbergViertel
20 Jahre Kulturzentrum FAUST
30 Jahre DGB-Chor
40 Jahre Integrierte Gesamtschule Linden
50 Jahre Freizeitheim Linden

Im Jahre 2011 sind wir zusammen 150 Jahre junge Lindener Geschichte. Das wollen wir feiern.

Linden ist in der Sozialstruktur ein eher schwacher, aber politisch starker und kämpferischer Stadtteil. Das heutige Lindener Selbstbewusstsein hat seine geschichtlichen Wurzeln in der Arbeiterbewegung. Stadtteilinitiativen verleihen ihren vielfältigen Anliegen immer wieder engagiert Nachdruck. Politische Beteiligung und Mitgestaltung werden mit großer Selbstverständlichkeit eingefordert.

Viele alte Gewerbe- und Industriestandorte in Linden wurden in den letzten Jahrzehnten aufgegeben. Aus dem ehemaligen Arbeiterstadtteil Linden ist ein lebendiges Arbeits- und Wohnviertel geworden. Vielen in Herkunft und Kultur ganz unterschiedlichen Aus-Lindenern ist es eine neue und geliebte Heimat geworden.

Unsere Einrichtungen sind Teil und Ausdruck dieses Wandels:

Das Freizeitheim Linden war zu seiner Gründung vor 50 Jahren die kulturpolitische Antwort auf die Arbeitszeitverkürzung der 50er und 60erJahre. Heute leistet es über das eigene Haus weit hinausreichende Integrations-, Bildungs- und Stadtteilkulturarbeit.

Das Bewusstsein für die hohe Bedeutung von Bildung zur Verbesserung der eigenen sozialen Lage war immer präsent. Nicht zufällig wurde die erste hannoversche Integrierte Gesamtschule in Linden gegründet. Seit 40 Jahren ist es ihr zentrales Anliegen, allen Kindern unabhängig vom Einkommen der Eltern Chancengleichheit zu bieten.

Der DGB-Chor verbindet in seinem breiten Repertoire seit 30 Jahren die Pflege der Tradition der internationalen Volks-, Arbeiter-, Freiheits- und Friedenslieder mit zeitgenössischen Kompositionen. Er ist Teil der gewerkschaftlichen Kulturarbeit - mit Kritik hält er nicht hinterm Berg. Zorniges Getöse und Liebesglück – alles ist vertreten.

Das Kulturzentrum Faust steht wie das AhrbergViertel für besonders gelungene, aus dem Stadtteil heraus entwickelte und getragene Modelle der Revitalisierung von ehemaligen Gewerbebrachen. Aus der ehemaligen Bettfedernfabrik Werner & Ehlers wurde vor 20 Jahren das Kulturzentrum Faust. Auch viele Migrantenvereine haben hier ihren Sitz. In unmittelbarerer Nachbarschaft entstand der Ökologische Gewerbehof.

Aus der Wurstfabrik Ahrberg wurde das heutige AhrbergViertel entwickelt. Eine so vielfältige und dichte Nutzungsmischung aus attraktiven Wohnungen, Arbeitsplätzen, kulturellen und sozialen Einrichtungen ist einmalig bei Hannovers Gewerberevitalisierungen. Für Hannovers Spanier ist es zu ihrem Zentrum geworden. Seit 10 Jahren laufen die Fäden bei der Interessensgemeinschaft AhrbergViertel e.V. zusammen.

Es gehört zu den Talenten Lindens, Widersprüche auszubalancieren. Die integrative Kraft und Toleranz des Stadtteils eröffnet die Freiheit für eine bunte Lebendigkeit: Solidarisch leben, lernen, streiten, singen.

Wir wollen gemeinsam

* mit den eigenen Möglichkeiten und durch Kooperation zur Stadtteilentwicklung beitragen,
* den Zusammenhalt im Stadtteil leben und fördern,
* die Vielfalt an Lebensstilen, Kulturen und Sprachen sichtbar machen,
* Begegnung, Freude und Lebendigkeit in den Stadtteil tragen,
* auf die Geschichte schauen, dabei den Blick (selbst-)kritisch und konstruktiv auf die Gegenwart richten, um Visionen für die Zukunft zu entwickeln und
* gesellschaftliche Veränderungen wahrnehmen, um Impulse zum Mitgestalten zu geben.

Projektgruppe „150 Jahre junges Linden“

Ernst Barkhoff, Walther Engel, Katrin Gliemann, Isabel Guzmán, Hansi Krüger, Jürgen Liedtke, Ulrike Richter, Erich Schuler, Fritz Seeberg, Manfred Wassmann

Das derzeit vorgesehene Programm zum Jubiläumsjahr 2011 finden Sie hier:

Weitere Informationen

Vorherige Meldung: Der Landeselternrat lehnt das Gesetz zur Neuordnung der Schulstruktur in Niedersachsen ab

Nächste Meldung: Dr. Henning Scherf zu Gast in Hannover: Neue Lebensentwürfe für das Alter - selbstbestimmt und hochaktiv

Alle Meldungen