Zum Inhalt springen

15. November 2010: Abschiebung nach Noten ist Menschen verachtend

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag lehnt den Vorschlag von Innenminister Schünemann ab, Abschiebungen von ausländischen Familien von den Schulnoten der Kinder abhängig zu machen. „Das Bleiberecht an Zeugnisnoten von Kindern festzumachen ist Menschen verachtend. Damit hinge das Schicksal ganzer Familien ausschließlich von der Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ab.", sagte die stellvertretende innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sigrid Leuschner.

"Abgesehen von dem ungeheuren Druck, der damit den Kindern aufgebürdet würde, widerspricht der Vorschlag von Schünemann jeglicher pädagogischen Erfahrung", sagte Leuschner, am Montag in Hannover. Die Entwicklung junger Menschen könne oft unterschiedlich sein. Leuschner: "Bei Schünemann zählt allein der Leistungsgedanke. Er teilt Migranten in gute und schlechte Ausländer ein."

Vorherige Meldung: Zukunftsschmiede Hannover 2010

Nächste Meldung: Politik für Flüchtlinge muss sich an Lebensrealitäten im In- und Ausland orientieren!

Alle Meldungen