Zum Inhalt springen
awo_150

12. Januar 2010: AWO-Sozialbarometer: Politik trägt Hauptverantwortung für erfolgreiche Integration von Zuwanderern

Knapp 40 Prozent der befragten Bürger sehen laut des aktuellen AWO-Sozialbarometers die Politik in der Verantwortung für eine erfolgreiche Integration von Zuwanderern in Deutschland.

Dieses Ergebnis zeigt: "Das Problem sind nicht die vermeintlichen Integrationsverweigerer, sondern ist eine halbherzige Integrationspolitik", so der AWO Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler.

Die AWO fordert daher weiterhin den Aufbau zuverlässiger Aufnahmestrukturen, "damit sich Einwanderer überhaupt auf den Weg zu einer individuellen Integration begeben können", betont der AWO-Bundesvorsitzende.

Laut AWO muss dringend die mit der Reform des Staatsangehörigkeitsrechts 2009 eingeführte Optionspflicht abgeschafft werden. Diese Optionspflicht besagt, dass bei der Geburt "Ausländer" unter bestimmten Bedingungen automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und sich im Alter zwischen 18 bis 23 Jahren für eine Staatsbürgerschaft entscheiden müssen. "Wir fordern die Abschaffung dieser Optionspflicht, weil diese Regelung schlicht und einfach praxisfern ist und nicht den Lebensrealitäten jugendlicher Migranten entspricht", so AWO-Bundesvorsitzender Stadler. "Die Abschaffung der Optionspflicht ist aus unserer Sicht der Prüfstein dafür, wie integrationsfähig die deutsche Einwanderungspolitik tatsächlich ist."

Die Studie wird von TNS-Infratest durchgeführt.

Weitere Informationen unter www.awo-sozialbarometer.org

Kontakt

Peter Kuleßa
030/26309-4553
peter.kulessa@awo.org
awo.org

Weitere Informationen

Vorherige Meldung: Ab dem 01.02.2010 wird im Schulbiologiezentrum gekürzt !

Nächste Meldung: Oberbürgermeister Weil hat Franz-Mersi-Schule und Hartwig-Claußen-Schule besucht

Alle Meldungen