Zum Inhalt springen

21. April 2021: Die Berliner Gemeinschaftsschule als Prototyp einer inklusiven Schule?

Im Schuljahr 2008(2009 startete der Schulversuch "Gemeinschaftsschule Berlin". 13 Schulen und Schulverbünde machten sich auf den Weg, das gemeinsame Lernen in heterogenen Lerngruppen von der Klassenstufe 1 bis zur Klassenstufe 10 bzw. 13 zu ermöglichen. Zehn Jahre später wurden die inzwischen 24 Gemeinschaftsschulen als eigenständige schulstufenübergreifende Schulform i das Schulgesetz aufgenommen und damit in das Regelschulwese integriert.

Die Berliner Gemeinschaftsschulen stehen beispielgebend für eine inklusive Schule, 2die ihre pädagogische Arbeit konsequent auf die Verschiedenheit ihrer Schüler:innen ausrichtet".

Der Schulversuch wurde in den Jahren 2008 bis 2016 wissenschaftlich begleitet. Der Abschlussbericht steht im Internet unter https://www.berlin.de/sen/bild...

Folgendes spricht für Sozialdemokraten dafür Gemeinschaftsschulen auch in Niedersachsen zu errichten:

  • der individuell erreichbare Schulabschluss wird offengehalten
  • auf äußere Fachleistungsdiffernzierung wird verzichtet
  • auf Klassenwiederholungen wird verzichtet
  • auf Anschauungen wird verzichtet
  • die Schüler:innen erhalten regelmäßige individuelle Lern- und Leistungsrückmeldungen
  • die da halbhhrliche Notenzeugnis bis zur Jahrgangsstufe 8 ersetzen
  • individuelle Lernfortschritte stehen im Mittelpunkt.

Vorherige Meldung: NRW 2020: 47% der Schulformwechsler vom Gymnasium schaffen auf der IGS das Abitur

Nächste Meldung: 50 Jahre Gesamtschule in Niedersachsen

Alle Meldungen