Zum Inhalt springen

18. Februar 2010: Durch Vielfalt lernen - Auf dem Weg zur inklusiven Schule

Kinder, die in der gleichen Straße wohnen, sollen in Zukunft – ganz selbstverständlich – zusammen spielen, gemeinsam in den Hort, in den Kindergarten, in die gleiche Schule in der Nachbarschaft gehen können, unabhängig davon, welche Begabung und welchen Förderbedarf sie haben und unabhängig davon, mit welcher Muttersprache sie in der Familie aufwachsen.
2010-02-18-inkl-025a-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-026a-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-027a-333 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-028a-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-031a-250 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-032a-250 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-037-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-040-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-047-250 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-049-250 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-052-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-053a-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow
2010-02-18-inkl-054a-500 Foto: Hans-Dieter Keil-Süllow

Vorherige Meldung: Grundschule Marienwerder führt altersgemischte Gruppen und Montessori-Pädagogik ein

Nächste Meldung: Frauke Heiligenstadt (MdL, SPD) problematisiert die unterschiedlichen Voraussetzungen für neue Gesamtschulen - fünfzügig bei staatlichen Gesamtschulen - dreizügig bei kirchlicher Trägerschaft und Schulgeld

Alle Meldungen