Zum Inhalt springen
ina_korter Foto: Grüne
Ina Korter

18. November 2009: GRÜNE kritisieren „zweierlei Maß bei Schulgründungen“: Neue Gesamtschulen und „Neue Schule Wolfsburg“ gleich behandeln

Die schulpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Ina Korter fordert, dass für die Neugründung von Gesamtschulen in Niedersachsen die gleichen Maßstäbe angelegt werden, wie für die von der Landesregierung unterstützte Einrichtung der so genannten Neuen Schule Wolfsburg. Es sei nicht akzeptabel, dass bei Gesamtschulen, insbesondere an die Anzahl der Schüler und Schülerinnen sehr viel höhere Anforderungen gestellt werden, als an das Wolfsburger Projekt,

das der Stadt von der Volkswagen AG zum 70-jährigen Firmenjubiläum gestiftet wurde. Korter sprach am Mittwoch (heute) von "zweierlei Maß und Ungleichbehandlung". Während die Neue Schule Wolfsburg nur 80 bis 90 SchülerInnen pro Jahrgang für die Bildung von vier Parallelklassen aufnehme, müssten neugegründete Gesamtschulen nachweisen, dass sich auf längere Sicht mindestens 130 Schüler anmelden würden, um mindestens fünf Parallelklassen bilden zu können.

Die Grünen-Politikerin stellte sich hinter das pädagogische Konzept der Wolfsburger, fordert aber die Übertragung der Bedingungen auf alle Schulen. "Die Landesregierung wirbt mit dem Slogan: Für die besten Köpfe von morgen müssen wir heute die besten Schulen schaffen! Das darf nicht nur exklusiv für Wolfsburg gelten", sagte Korter. "Wenn die Neue Schule Wolfsburg offenbar hervorragend auch als kleine Schule arbeiten kann, warum werden dann anderen Gesamtschulen so hohe Hürden in den Weg gelegt?"

Vorherige Meldung: Welche Bedingungen stehen einer sofortigen Umsetzung der inklusiven Beschulung entgegen?

Nächste Meldung: Heiligenstadt (MdL, SPD): Land muss Schulsozialarbeit stärken

Alle Meldungen