Zum Inhalt springen
frauke-heiligenstadt-150 Foto: SPD
Frauke Heiligenstadt (MdL SPD)

21. November 2010: Heiligenstadt zweifelt an Schulkonsens – „Positionen noch zu weit auseinander" - SPD will auch dreizügige Gesamtschulen

Hannover. Keine Bevorzugung der neu geplanten Oberschulen, Herabsetzung der Mindestgrößen für Integtrierte Gesamtschulen (IGS) von fünf auf vier und in Ausnahmefällen drei Züge – das will die SPD zur Bedingung für einen Schulkonsens machen. Die Bildungsexpertin und Vizechefin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt, äußerte gestern in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung aber Zweifel daran, dass sich die Regierungsparteien noch entsprechend bewegen.

Der Link zum Artikel

Vorherige Meldung: Bundesfreiwilligendienst: Doppelstrukturen sind falscher Weg

Nächste Meldung: Gravierende Kürzungen beim Programm 'Soziale Stadt' sind unvertretbar

Alle Meldungen