Zum Inhalt springen
heiligenstadt_frauke_1g_150x200

29. Juni 2011: Landesregierung stellt Ideologie vor Qualität – Bundesweit ausgezeichnetes Göttinger Schulmodell vor dem Aus?

Wir sind aber auch mindestens genauso stolz auf eine 40jährige erfolgreiche Gesamt-schulentwicklung in Niedersachsen.
Niedersächsische Gesamtschulen haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie zu den besten Schulen des Landes, ja zu den besten Schulen deutschlandweit gehören.
Wir sind stolz auf unsere starken Gesamtschulen.
Und diese Leistung ist umso höher zu bewerten, umso größer die Hindernisse sind, die diese CDU und die FDP dieser Schulform in den Weg legten.

Die Rede von Frauke Heiligenstadt.

Rede der stellvertretenden Vorsitzenden und schulpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Frauke Heiligenstadt
zur Aktuellen Stunde
Landesregierung stellt Ideologie vor Qualität – Bundesweit ausgezeichnetes Göttinger Schulmodell vor dem Aus?
während der Plenarsitzung vom 29.06.2011 im Niedersächsischen Landtag

Anrede,

die IGS Göttingen-Geismar hat in eindrucksvoller Weise bewiesen, dass Gesamtschulen, vor allen Dingen wenn sie möglichst langes gemeinsames Lernen verwirklichen, große Leistungen vollbringen können. Wir gratulieren der IGS in Göttingen von ganzem Herzen und allen, die zu diesem tollen Erfolg des deutschen Schulpreises beigetragen haben, ist großer Dank auszusprechen.

Wir freuen uns ausdrücklich mit der Schule und sind sehr stolz auf dieses niedersächsi-sche Erfolgsmodell!

Sehr geehrter Her Dr. Althusmann, da wäre es auch mal angebracht gewesen, dass Sie nicht nur mit zusammengebissenen Zähnen die Gratulation aussprechen. Von der peinli-chen Vorstellung des Staatssekretärs bei der Preisverleihung will ich mal gar nicht reden.
Wir sind aber auch mindestens genauso stolz auf eine 40jährige erfolgreiche Gesamt-schulentwicklung in Niedersachsen.
Niedersächsische Gesamtschulen haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie zu den besten Schulen des Landes, ja zu den besten Schulen deutschlandweit gehören.

Wir sind stolz auf unsere starken Gesamtschulen.

Und diese Leistung ist umso höher zu bewerten, umso größer die Hindernisse sind, die diese CDU und die FDP dieser Schulform in den Weg legten.

Das beste Beispiel ist die in fast keinem anderem Bundesland vorhandene Pflicht, an den Integrierten Gesamtschulen auch das Abitur nach 8 Jahren einzuführen.

Diese Maßnahme zerstört in bisher nie da gewesener Weise die pädagogische Konzep-tion des langen gemeinsamen Lernens. Des Lernens voneinander und der Entwicklung hoher sozialer Kompetenzen.

Es kann im Grunde genommen niemand in dieser Republik verstehen, warum Sie gerade der besten Schule Deutschlands diesen wichtigen Bestandteil ihrer Konzeption klauen wollen.
Auch in Ihren eigenen Reihen ist ja wenig Verständnis für diese nur noch ideologisch be-gründete Verweigerungshaltung vorhanden.

Dazu konnte man heute in TAZ lesen:
„Ein Ansatz, den selbst der CDU-Bildungspolitiker Karl- Heinz Klare ‚wunderbar‘ fin-det. Die Haltung des zuständigen CDU-Ministers teilt er nicht: ‚Vom Grundsatz her ist es gerade im Schulbereich immer positiv, von Ausnahmen Gebrauch zu machen‘, sagt Klare.“

Sie, Herr Kultusminister Althusmann, haben die Heckschützen in ihrem eigenen Lager.

Anrede,

Herr Dr. Althusmann:
- Die Gesamtschulen haben bewiesen, dass sie die besten Schulen Deutschlands sein können, dass sie die niedrigste Schulabbrecherquoten aller Schulformen haben.
- Die Gesamtschulen haben bewiesen, dass sie die besten Abiturienten hervorbringen können.
- Die Gesamtschulen haben bewiesen, dass sie eine flexible Gestaltungsmöglichkeit für Schulträger vor Ort sein können.
Sie reden immer von „unseren starken Gymnasien“

Herr Dr. Althusmann, geben Sie sich einen Ruck und reden Sie auch von „unseren star-ken Gesamtschulen“ .Erkennen Sie ihre Leistungen an. Und hören Sie auf, die Gesamt-schulen ständig zu torpedieren.

Geben sie sich einen Ruck und der IGS Göttingen eine Chance, wie im übrigen allen an-deren Gesamtschulen auch, ihre Leistungen noch zu verbessern und lassen Sie das Abi-tur nach 9 Jahren an den Gesamtschulen und vor allen Dingen an Deutschlands bester Schule zu!

Vorherige Meldung: Doppelabitur 2011: Ein starker Jahrgang mit starken Chancen

Nächste Meldung: Volksbegehren für gute Schulen: Autokorso zum Staatsgerichtshof

Alle Meldungen