Zum Inhalt springen
Logo_Die_braune_Falle_150.jpg

14. Juli 2014: Als Projekt für September 2014 einplanen: „Die Braune Falle – eine rechtsextremistische Karriere“, Ausstellung im Freizeitheim Döhren vom 12.09.2014 - 25.09.2014

„Die Braune Falle – eine rechtsextremistische Karriere“ heißt die Ausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz, die im Freizeitheim Döhren in Hannover in Kooperation mit dem Kommunalen Kriminal-Präventionsrat Döhren, Freizeitheim Döhren, Bundesamt für Verfassungsschutz und dem Jugendschutz / Straßensozialarbeit der LHH präsentiert wird.

Sie schildert am fiktiven Beispiel des Lebenslaufes eines Jugend¬lichen die Vielfalt rechtsextremistischer Erscheinungsformen, ....

klärt über die verfassungsfeindlichen Ziele und Strukturen des Rechts­extre­mismus auf und macht Handlungsfelder und Gefahren deutlich.

Die Ausstellung richtet sich an politisch interessierte Menschen im Allgemeinen, insbesondere jedoch an Schüler/innen und Jugendliche, empfohlenes Alter: ab 15 Jahre.

Die Ausstellung ist in der Zeit vom 12.09.2014 bis 25.09.2014 im Freizeitheim Döhren, allen interessierten Besucher/innen kostenlos zugänglich.

Die Ausstellung ist geöffnet Montag bis Mittwoch von 09:00 - 16:00 Uhr, Donnerstag von 09:00 – 18:00 Uhr und Freitag 09:00 - 13:00 Uhr. Sondertermine sind möglich.

Die Ausstellung wird von Mitarbeiter/innen des Verfassungsschutzes durch Führungen begleitet. Für Schulklassen und sonstige Gruppen wird eine vorherige Anmeldung unter Tel. 168 49112 erbeten.

Zur Ausstellung wird ein Begleitprogramm angeboten – beachten Sie die Aushänge im FZH.

Austellungseröffnung ist am 11.09.2014, 18:30 Uhr

Während des Kulturlustwandelns in Döhren ist die Ausstellung am Sa, 20.09.2014 und am So, 21.09.2014 von 9:00 - 16:00 Uhr geöffnet.

Anmeldung für Führungen von Gruppen unter Tel. 168 491 12

Veranstalter: Kommunaler Kriminalpräventionsrat Döhren, FZH Döhren, Bundesamt für Verfassungsschutz und Jugendschutz / Straßensozialarbeit der LHH

2014-09-12_25_Braune_Falle_1_660.jpg
2014-09-12_25_Braune_Falle_2_660.jpg

Vorherige Meldung: Die Christian-Andersen-Schule verlässt Wülfel – Bezirksbürgermeisterin Ranke-Heck: „Ich würde sie gerne im Stadtteil behalten!“

Nächste Meldung: 29.07.2014, 17:00 Uhr: Gemeinsam sind wir bunt, vielfältig und weiblich! Wie Integration und Teilhabe von Migrantinnen gut gelingen kann.

Alle Meldungen