Zum Inhalt springen
frauke-heiligenstadt-150 Foto: SPD
Frauke Heiligenstadt (MdL SPD)

31. März 2010: Heiligenstadt: Landesregierung darf die Forderungen des Landeselternrates nicht mehr ignorieren

Die heute in den Medien vorgestellte Erhebung des Landeselternrates zur Unterrichtsversorgung bestätigt erneut die schlechte Situation an unseren Schulen. „Die offizielle „Schönfärber-Statistik“ des Kultusministeriums zeigt nicht die reale Unterrichtssituation an unseren Schulen“, sagte Frauke Heiligenstadt, schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion

Heiligenstadt forderte Ministerpräsident Christian Wulff und seine Kultusministerin auf, endlich die tatsächliche Unterrichtsversorgung anzukennen und sich nicht mehr hinter fadenscheinigen Aussagen wie „schlechte Unterrichtsversorgung nicht flächendeckend“ zu verstecken. „Fakt ist, die Schulen sind am Limit. Die Erhebung des Landeselternrates bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen“, so Heiligenstadt. „Wir brauchen einen Pakt zur Verbesserung der Unterrichtsversorgung. Dazu muss die Landesregierung endlich eine Lehrerbedarfsplanung vorlegen. Auch die angekündigten Kürzungen im Bildungsbereich müssen vom Tisch“, so Heiligenstadt.

Auch an den berufsbildenden Schulen ist die Unterrichtsversorgung miserabel. In der gerade veröffentlichen Antwort auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion musste die Landesregierung dies bestätigen. Die Unterrichtsversorgung in den Zuständigkeitsbereichen der Landesschulbehörde am Standort Braunschweig beträgt 93,5 %, am Standort Hannover 93,2%, am Standort Lüneburg 94,2% und am Standort Osnabrück sogar nur 92,9%.

Weitere Informationen

NP-Online, 30.03.2010, Erschreckende Bilanz": Jede zehnte Unterrrichtsstunde fällt aus

Nach einer Erhebung des Landeselternrats fallen an den Gymnasien im Schnitt zehn Prozent des Unterrichts aus. An Realschulen sind es 9,3 und an Hauptschulen sechs Prozent ... mehr in der NP

NP-Online, 31.03.2010, Kritik wegen Unterrichtsausfalls zurückgewiesen

Im Bereich Lüneburg liegen uns keine Meldungen von Schulleitungen vor, dass es zu Problemen in den Schulen kommt“, sagte der Sprecher des Ministerium am Mittwoch in Hannover. Damit hat das Kultusministerium die Klagen des Landeselternrates zurückgewiesen ... mehr in der NP

Vorherige Meldung: "Inklusion" ist DAS Thema in den nächsten Monaten

Nächste Meldung: 28.04.2010, Dr. Sonja Frölich: Problematik Arzneimittelfälschungen"

Alle Meldungen