Zum Inhalt springen
Frauke_Heiligenstadt_2012_150 Foto: SPD Niedersachsen
Frauke Heiligenstadt, MdL

6. November 2013: Über 1.100 Lehrerstellen zum 2. Schulhalbjahr - Niedersachsen stellt weiter zahlreiche neue Lehrkräfte ein

Niedersachsen schreibt zum 2. Schulhalbjahr 2013/2014 an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen mehr als 1.100 Lehrerstellen aus. „Die Sicherung der Unterrichtsversorgung auf einem hohen Niveau ist uns wichtig. Dazu stellen wir auch zum Schulhalbjahr zahlreiche qualifizierte Nachwuchslehrkräfte, die mit Kompetenz und Freude unterrichten werden, ein.", sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

1.100 Stellen sind aktuell zunächst ausgeschrieben: An Grundschulen, Haupt- und Realschulen werden zunächst 397 Einstellungsmöglichkeiten bereitgestellt, an Oberschulen 168, an Gesamtschulen 245, an Gymnasien 181 und an Förderschulen 109. Es handelt sich hier u. a. um Wiederbesetzungen von frei werdenden Stellen, z. B. durch Pensionierungen. Zur Nachsteuerung stehen zusätzlich noch weitere Stellen zur Verfügung.

In den niedersächsischen allgemein bildenden Schulen besteht ein besonderer Bedarf an Lehrkräften in folgenden Fächern:
Lehramt an Grund- und Hauptschulen, Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Lehramt an Realschulen:

Französisch, Englisch, Musik, Politik, Physik, Chemie und Technik.

Lehramt an Gymnasien:

Latein, Kunst, evangelische Religion, Mathematik, Chemie, Physik und Informatik.

Lehrerinnen und Lehrer mit der Lehrbefähigung für Sonderpädagogik haben bedingt durch die Einführung der Inklusion sehr gute Einstellungschancen", so die Ministerin. Für diese Stellen können sich auch Lehrkräfte mit einer anderen Lehrbefähigung bewerben.

Nächste Woche beginnt das Auswahlverfahren. Da es voraussichtlich noch weitere nachträgliche Stellen geben wird und erfahrungsgemäß einige Stellen nicht in der ersten Auswahlrunde besetzt werden können, sind Bewerbungen weiterhin erwünscht.

Nähere Informationen finden Sie unter

Vorherige Meldung: Kultusministerium erzielt Einigung mit der Deutschen Rentenversicherung

Nächste Meldung: Mehr zum Mitgliederentscheid und zu den Koalitionsverhandlungen

Alle Meldungen